Über uns

Über den zu Klampen! Verlag

Der zu Klampen Verlag wurde 1983 von Dietrich zu Klampen, Rolf Johannes und Gerhard Schweppenhäuser in Lüneburg gegründet und sein Hauptsitz 2003 nach Springe am Deister verlegt.

Sie waren jung, ein wenig verwegen und sicherlich auch übermütig. Doch Dietrich zu Klampen, Rolf Johannes und Gerhard Schweppenhäuser, seinerzeit Studenten der Pädagogik bzw. der Philosophie in Lüneburg, waren auch selbstbewusst und überzeugt davon, dass eine an ihrer Hochschule angebotene Vorlesungsreihe über die eigenen Hörsäle hinaus durchaus von Interesse sei. Da es mit dieser Meinung eher allein dastand, musste das Trio die Verbreitung der Überlegungen zu der Aktualität der Marx’schen Theorie auch selbst in die Hände nehmen. Gedacht – getan: Nach der erfolgreichen Überquerung einiger verwaltungsrechtlicher Hürden gründeten die drei jungen Herren 1983 den Dietrich zu Klampen Verlag als GbR. Die wohlklingende Namensgebung übrigens war keineswegs Marketing- oder PR-Überlegungen, sondern einzig und allein einer eben dieser Hürden geschuldet – aber das ist eine andere Geschichte.
»Krise und Kritik – Zur Aktualität der Marx’schen Theorie« hieß der Erstling aus dem Hause zu Klampen, eigenhändig und in vielen Nachtschichten an hochschuleigenen Rechnern gesetzt. Einen Preis würde diese Sammlung heute mit großer Wahrscheinlichkeit gewinnen, nämlich die – wenn es sie gäbe – Goldene Zitrone des Buchsatzes… Leserunfreundlicher jedenfalls lassen sich Buchstaben wohl kaum aneinanderreihen.

Es ist viel passiert seitdem, unter anderem hat der zu Klampen Verlag seinen Hauptsitz 2003 nach Springe am Deister verlegt und tatsächlich einen Preis bekommen – nämlich 1998 den Verlagspreis des Landes Niedersachsen. Das Land würdigte damit auch das Verdienst, das Erbe der Kritischen Theorie zu bewahren und aktuelle Entwicklungen auf diesem Gebiet publizistisch zu unterstützen.
Dabei allerdings blieb es nicht. Nach und nach erweiterte zu Klampen sein Programm und hat sich als kleiner unabhängiger Verlag einen festen Platz in der deutschsprachigen Verlagslandschaft gesichert. Zum Renommee beigetragen haben auch die viel beachteten Editionen von Soma Morgenstern, Herbert Marcuse und Ulrich Sonnemann. Die von Anne Hamilton herausgegebene Essay-Reihe, in der namhafte Autoren Beiträge unter anderem zu Politik, Philosophie, Religion, Gesellschaft und Kunst veröffentlichen, rückt den zu Klampen Verlag ebenfalls immer wieder ins mediale Rampenlicht. 2007 hat er den hannoverschen Postskriptum Verlag sowie die dort von Heinz Kattner herausgegebene Lyrik Edition übernommen und abgeschlossen. Kattner hat darin einigen der heute herausragenden Lyrikern seinerzeit erstmals Veröffentlichungen ermöglicht.

Heute umfasst das Programm von zu Klampen neben Ausflügen etwa zum Regionalkrimi überwiegend Sachbücher aus den Bereichen Philosophie, Gesellschaftstheorie, (Zeit)Geschichte und Politik sowie Regionalia. Regelmäßig werden Titel mit den beiden krähenden Hähnen vor allem in der Sachbuch-Bestenliste aufgeführt und erhalten zu-Klampen-Autoren Preise und Auszeichnungen. Lieferbar sind zurzeit mehr als 700 Titel, rund 150 davon auch in den gängigen digitalen Formaten.

Sie waren vielleicht jung, ein wenig verwegen und sicherlich auch übermütig. Die Gründer des zu Klampen Verlags aber haben darüber hinaus auch verlegerisches Geschick, Durchhaltevermögen und immer wieder auch das berühmte glückliche Händchen bewiesen. Und das seit nunmehr 35 – nicht immer ganz einfachen – Jahren.

Völksen, im Frühjahr 2018