Keine Angst vor Methusalem!//Warum wir mit dem Altern unserer Bevölkerung gut leben können

Nicholas Strange
Keine Angst vor Methusalem!

Warum wir mit dem Altern unserer Bevölkerung gut leben können

Hardcover mit Schutzumschlag, 138 Seiten
Format: 14.5 x 22 cm
Erscheinungstermin: April 2006
ISBN 9783934920903
Lieferzeit: 2-3 Tage

16,80 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

»Wir haben zuwenig Kinder und wir werden immer älter. Unsere Zukunft und die unserer Kinder steht auf dem Spiel«, sagte Horst Köhler. »Im Krieg der Generationen sind Sie dabei. Tatsächlich ist unsere Lage unhaltbar geworden«, sagte Frank Schirrmacher. Nicholas Strange zeigt, warum das falsch ist.

Deutschland altert, die Bevölkerung in arbeitsfähigem Alter nimmt ab, immer weniger Junge müssen immer mehr Alte ernähren.
Müssen die abnehmende Geburtenrate und die zunehmende Lebenserwartung aber zu einem Verteilungskampf zwischen den Generationen führen, wie ein populärer Mythos heute in den schrillsten Farben ausmalt? Wird die schrumpfende Zahl von Arbeitsfähigen unvermeidlich von der dramatisch steigenden Masse alter Leute erdrückt? Ist die Politik ohnmächtig gegen die Folgen der demographischen Entwicklung?
Nicholas Strange entschleiert den Methusalem-Mythos als ein typisch deutsches, populäres Katastrophenszenario. Zwar ist an der demographischen Entwicklung kein Zweifel möglich. Die Folgen aber stellen dank der vorhandenen Produktivitäts- und Arbeitskraftreserven unserer Wirtschaft kein unvermeidliches Problem dar. Denn bei fünf Millionen Arbeitslosen, durchschnittlich zweiprozentigem Produktivitätsfortschritt pro Jahr und vergleichsweise extrem langen Ausbildungszeiten sind diese Reserven in Deutschland sehr groß.
Die detaillierte Analyse der Produktivitäts- und Arbeitskraftreserven läßt den Autor zu dem Schluß kommen: Im schlimmsten Falle werden wir in 50 Jahren nur doppelt, nicht dreimal so großen Wohlstand genießen können wie heute.

Pressestimmen

»Nüchtern und gewissenhaft analysiert er eine immense Datenfülle und illustriert seine Argumente mit aussagekräftigen Grafiken.«
Börsenblatt Spezial Fachbuch

»Strange zeigt, dass die simpel gestrickte Horrorvision auf einer falschen Voraussetzung beruht. Die ›Methusalem- Legende‹ macht die ›Abhängigkeitszahl‹, das Verhältnis von Erwerbstätigen und Nichterwerbstätigen, zum einzigen und obendrein konstanten Kriterium. ... brilliante Studie«
Süddeutsche Zeitung

Aauf knappem Raum und gut verständlich die Scheuklappen vom Blick auf das Altern herunter gerissen«
Saarländischer Rundfunk

»Die trockene, kühle Art, mit der Nicholas Strange die Statistiken handhabt und Arbeitskraftreserven aufdeckt, wirkt recht wohltuend auf die allzu hysterischen Schirrmacher-Thesen«
Deutschlandradio

»Sein anschaulich und flüssig geschriebenes Buch bietet Zündstoff für eine etwas andere Richtung der Diskussion in Deutschland.«
Düsseldorfer Lesefreunde

»Erfrischend optimistisch!«
Preußische Allgemeine Zeitung

»Eine sachliche Beruhigung.«
Westfalenpost

»Erhellend blickt Strange immer wieder über den deutschen Tellerrand.«
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

»Eine nüchterne Analyse mit pragmatischen Vorschlägen.«
SWR 2

»Sein aufschlußreiches Buch enthält fundiertes statistisches Material und anschauliche Grafiken und versteht sich als Streitschrift gegen diejenigen, die nicht müde werden, eine drohende Wirtschafts- und Rentenkatastrophe heraufzubeschwören.«
LesArt