Geschichte

Wir leben weiter ins Ungewisse
Tagebücher und Briefe aus dem Jahr 1945

Auflage
1. Aufl.
E-Book-Format
PDF
Umfang
208 Seiten
Erschienen
15. Mär 2014
Status
lieferbar
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783866743083
ISBN-10
3866743084

Die letzten Monate vor und die ersten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Wie haben Menschen diese Zeit erlebt, wie haben sie überlebt?

Das Bild von Zeitzeugen der Kriegsgeneration, die ihre Erinnerungen an jüngere Generationen weitergeben, ist uns vertraut. Auch die Personen, die in diesem Buch zu Wort kommen, sind Zeugen ihrer Zeit. Doch handelt es sich hier nicht um Erinnerungen, die erst nach vielen Jahren aufgeschrieben wurden, sondern um Tagebücher und Briefe, die 1945 entstanden sind. Die Stimmen, denen wir hier zuhören, sind jung, und sie sind nah dran an den Erlebnissen. Wir erfahren, wie Menschen extreme Situationen bewältigen und dabei ein hohes Maß an Energie, Mut und Durchhaltevermögen entwickeln. 
Die Texte erzählen spannende, anrührende, stellenweise auch komische Geschichten; sie spiegeln die Schrecken des Krieges wider, strahlen aber auch Lebensenergie aus. »Allein auf uns angewiesen, hieß es nun selbst denken und handeln«, schreibt die einundzwanzigjährige Elisabeth Siebert in ihr Tagebuch. Und Annemarie Techant an ihre Mutter: »Heute war nun den ganzen Tag kein Alarm, das ist wie ein Geschenk.« Die andere Seite dann im Brief des erst fünfzehnjährigen Heinz Holzmann »Mit schwerem Herzen gehe ich an das Schreiben heran, denn ich weiß, dass ich von meinem besten Freund in Russland die Todesnachricht nach Ihnen senden muss, welches ja meine Pflicht ist.«
 

Herausgegeben von Monika Tibbe.


Pressestimmen


Urheber