Kunst & Architektur

Ein Leben mit Freunden
Über Soma Morgensterns autobiographische Schriften

Nicht mehr lieferbar: Dieser Titel kann ggf. noch als antiquarisches Werk über das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) bezogen oder über den Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GVK) geliehen werden.


ZVAB Bibliothek (GVK)


Auflage
1. Aufl.
Einband
Paperback
Umfang
240 Seiten
Erschienen
01. Mär 2004
Status
nicht mehr lieferbar
Format
14,80 x 21,00 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783934920385
ISBN-10
3934920381

Soma Morgenstern gehörte zu den zahllosen Schriftstellern, die vom
Nationalsozialismus ins Exil gezwungen wurden. Er mußte emigrieren, bevor er sich als Schriftsteller einen Namen hatte machen können. Das Exil brachte ihn um die ersehnte literarische Wirkung – ein Autor, der bis zu seinem Tod ohne Leserschaft blieb.

Cornelia Weidner legt nun die erste große Monographie über diesen feinsinnigen Schriftsteller und sein bedeutendes autobiographisches Oeuvre vor.
Morgenstern hatte dem großangelegten autobiographischen Projekt
selbst ursprünglich den Titel Ein Leben mit Freunden geben wollen.
Was 'Freundschaft betrifft', schrieb er, 'habe ich in meinem Leben
besonderes Glück gehabt. Ich kann ohne Übertreibung sagen, daß es der Segen meines Lebens war. Mit vielen bedeutenden Menschen
lebte ich in ungetrübter Freundschaft, bedeutenden, die später
berühmt werden sollten, wie Joseph Roth, Alban Berg, Robert Musil,
Otto Klemperer, Josef Frank, Ernst Bloch, um nur einige zu nennen.' Cornelia Weidner vermag in ihrer Studie "Ein Leben mit Freunden" pointiert herauszuarbeiten, was Charme und Größe des Morgensternschen Werks ausmacht: die autobiographische Dichtung als Zeugnis der Katastrophe.

Autor(en): Cornelia Weidner.



Urheber