Geschichte

Die Konkurrenz der Opfer
Genozid, Identität, Anerkennung

Nicht mehr lieferbar: Dieser Titel kann ggf. noch als antiquarisches Werk über das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) bezogen oder über den Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GVK) geliehen werden.


ZVAB Bibliothek (GVK)


Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
359 Seiten
Erschienen
01. Okt 2001
Status
nicht mehr lieferbar
Format
14,50 x 21,50 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783934920057
ISBN-10
3934920055

Im Zentrum der Auseinandersetzung steht die moralisch aufgeladene Behauptung einer absoluten Einzigartigkeit der Vernichtung der europäischen Juden. Während aber zum Beispiel Novick und Finkelstein diese aus amerikanischem Blickwinkel untersuchen, zeigt Chaumont den europäischen: die Konkurrenz der Opfergruppen (Juden, Sinti und Roma, homosexuelle und politische Gefangene) untereinander um das rechte Maß an Anerkennung ihrer Leiden wird aufgedeckt, politische Deportation und politische Inhaftierung werden untersucht, der deutsche Historikerstreit historiographisch eingeordnet, präzise die erkenntnistheoretischen, historiographischen und moralischen Implikationen der Einzigartigkeitsthese herausgearbeitet. Das Resultat ist brisant: Die Behauptung absoluter Einzigartigkeit der Judenvernichtung ist für die wissenschaftliche Diskussion unfruchtbar und verhindert gleichzeitig eine gerechte Verteilung des knappen Gutes Anerkennung unter den unzähligen Opfern von Verfolgung und Vernichtung.

Autor(en): Jean M Chaumont. Übersetzt von Thomas Laugstien.



Urheber