Geschichte

Lasst mich leben!
Stationen im Leben des Künstlers Arnold Daghani



Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
352 Seiten
Erschienen
08. Okt 2002
Status
lieferbar
Format
14,50 x 21,30 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783934920255
ISBN-10
393492025X

Als Zwangsarbeiter musste der Maler Arnold Daghani zwischen 1942 und 1944 für eine deutsche Firma unter der Leitung der »Organisation Todt« an der Durchgangsstraße IV in der Ukraine mitbauen. Dort entstand sein Tagebuch, in dem er den schrecklichen Alltag im Arbeitslager Michajlowka festhielt. Diese Aufzeichnungen lösten in den sechziger und siebziger Jahren diverse Ermittlungsverfahren in der Bundesrepublik aus. Er war einer der wenigen Überlebenden der Lager jenseits des Flusses Bug und wollte über das dort Geschehene berichten und aufklären. Er suchte Gerechtigkeit und war trotz seiner persönlichen Erlebnisse bereit zur Versöhnung. Sein von ihm selbst kommentiertes Tagebuch, seine Erzählung und Rechercheergebnisse bilden ein eindrucksvolles Dokument der Zeitgeschichte. Aus den Briefen zu den Ermittlungsverfahren und den Zeugenaussagen wird deutlich, wie in der bundesrepublikanischen Gesellschaft die jüngste Geschichte aufgearbeitet wurde. Das künstlerische Werk Daghanis wird in dem Bildband Der Maler Arnold Daghani gewürdigt.

Vorwort von Edward Timms. Beiträge von Deborah Schultz. Herausgegeben von Felix Rieper, Mollie Brandl Bowen. Bearbeitet von Felix Rieper. Übersetzt von Felix Rieper.


Pressestimmen


Urheber