Funken im Abgrund II//Idyll im Exil

Soma Morgenstern
Funken im Abgrund II

Idyll im Exil

Herausgeber: Schulte, Ingolf;
Hardcover mit Schutzumschlag, 379 Seiten
Format: 15 x 21.5 cm
Erscheinungstermin: September 1996
ISBN 9783924245399
Lieferzeit: 2-3 Tage

36,00 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

Zur Trilogie: Morgensterns Hauptwerk spielt vornehmlich auf einem ostgalizischen Gut. Im Zentrum steht das Vermächtnis des »verlorenen Sohnes«, eines vom Glauben abgefallenen, aus dem ersten Weltkrieg nicht zurückgekehrten Juden, sowie die Geschichte seines Sohnes, der, in assimilierter Umgebung in Wien aufgewachsen, nach einem Weltkongreß gesetzestreuer Juden mit seinem Onkel auf dessen Gut nach Ostgalizien geht. Hier entdeckt er für sich den Sinn jüdischer Existenz und findet zum Glauben seines Volkes zurück: Im »Abgrund« des zweifachen Exils, des irdischen Daseins und der jüdischen Diaspora mit ihren Bedrohungen, wird er der göttlichen »Funken« gewahr. Und so widmet er das ihm vererbte Gut als landwirtschaftliche Ausbildungsstätte der Vorbereitung auf Palästina, das künftige Israel.

Pressestimmen

Zur Trilogie: »Ein einzigartiges Kunstwerk.«
Stefan Berkholz, Die Zeit

»Morgenstern erzählt souverän und mit Liebe zum Detail. Er hat den langen epischen Atem, wie man ihn sonst nur in der großen russischen Literatur des 19. Jahrhunderts findet. Seine Figuren sind real, überzeugend, von einer bewegenden Menschlichkeit ... ein dokumentarisches Monument von unschätzbarem Wert.«
Ulrich Selich, Handelsblatt


»Ein großes Epos, ein Meisterwerk, dessen Erscheinen fünfzig Jahre nach seinem Entstehen ein literarisches Ereignis ist.«
Stefana Sabin, die tageszeitung

»Mit der Publikation von Soma Morgensterns Opus magnum wird eine große Lücke in der Exil-Literatur geschlossen.«
Klaus Dermutz, Frankfurter Rundschau


»Die Herausgabe der Trilogie ist weit mehr als ein begrüßenswertes editorisches Ereignis: Was die Leser erwartet, ist ein ganz ungewohnt differenzierter Blick auf das vernichtete jüdische Leben in Osteuropa.«
Lothar Baier, Süddeutsche Zeitung


»Ein sehr schöner Text, eine sehr schöne Sprache.«
Andreas Wang, NDR


Zur Gesamtausgabe: »Dem Verlag zu Klampen gebührt das Verdienst, jenen bis in die neunziger Jahre so gut wie unbekannten Autor durch eine elfbändige Werk-Ausgabe ins literaturwissenschaftliche Bewusstsein gehoben zu haben, wo ihm verdiente Rettung vor dem Vergessenwerden winkt.«
Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Heft 2/2000