Die Studentenbewegung und ihre Folgen. Mit einer einleitenden Studie von Wolfgang Kraushaar//Nachgelassene Schriften Bd. 4

Herbert Marcuse
Die Studentenbewegung und ihre Folgen. Mit einer einleitenden Studie von Wolfgang Kraushaar

Nachgelassene Schriften Bd. 4

Herausgeber: Jansen, Peter-Erwin;
Hardcover mit Schutzumschlag, 253 Seiten
Format: 15 x 21.5 cm
Erscheinungstermin: Juli 2004
ISBN 9783924245863
Lieferzeit: 2-3 Tage

24,00 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

Herbert Marcuse hatte sich schon früh in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung und gegen den US-Krieg in Vietnam engagiert. Folgerichtig erkannte die »junge Protestbewegung« in dem »alten« kritischen Theoretiker daher ihren Kopf. »Marx, Mao, Marcuse«, das waren die drei als gefährlich geltenden »M« der 60er Jahre. Mit solidarischer Distanz reflektierte Marcuse die großen Schlagworte der Protestbewegung: Neue Sensibilität, Große Verweigerung, Solidarität, konkrete Utopie, Natur und Revolution.
Die Nachlaßtexte, die in Die Studentenbewegung und ihre Folgen erstmals auf deutsch veröffentlicht werden, zeigen, wie eng der Kontakt Marcuses zu den revoltierenden Studenten in den USA und Europa war. Mit einflußreichen Akteuren der Bewegung wie Rudi Dutschke und Angela Davis verband Marcuse eine lange Freundschaft. Kaum eines der großen politischen Ereignisse während der 60er und 70er Jahre wurde von ihm nicht kommentiert und analysiert.
Die Themen des vierten Bandes der Nachlaßausgabe reichen von der Cuba-Krise über den Vietnam-Krieg und den Höhepunkt der Revolte bis hin zur Reflexion auf die Fehler der Studentenbewegung und die Möglichkeiten von Protest in einer unsolidarischen Gesellschaft. Kaum bekannt war bisher, daß Marcuse sich zum Israel-Palästina-Konflikt mehrmals geäußert hat. Die Texte zu diesem brisanten Thema sind in diesem Band ebenso erstmals versammelt wie die zahlreichen Stellungnahmen zu Angela Davis und der Briefwechsel mit Rudi Dutschke.

Pressestimmen

Platz 5 der Sachbuchbestenliste des Monats September 2004

»Gut, daß der zu Klampen Verlag begonnen hat, den Nachlaß von Marcuse zu veröffentlichen.«
Neues Deutschland


»Wie andere Texte dieses Bandes [Die Studentenbewegung und ihre Folgen] wirft auch der Briefwechsel zwischen Marcuse und Dutschke die Frage auf, was jenseits zeithistorischer Aspekte an den Nachgelassenen Schriften interessant sein könnte. Anders als etwa bei Michel Foucault, dessen in den letzten Jahren veröffentlichter Nachlass auf eine rege Theoriedebatte traf, ist es um Marcuse auch in dieser Hinsicht still geworden - zu Unrecht, wie etwa seine hochaktuellen Analysen zur Intellektualisierung und Immaterialität der Arbeit in diesem Band zeigen. Politisch wäre schon viel gewonnen, wenn Marcuses Texte die heute in Amt und Würde gelangten 68er an die Stoßrichtung der Kritik am Wohlfahrtsstaat erinnern würden: So jedenfalls, wie sie heute den Sozialstaat »reformieren«, war das damals nicht gemeint.«
Gottfried Oy, Frankfurter Rundschau

»Als Ergänzung zur Werkausgabe ... (enthält) ›Die Studentenbewegung und ihre Folgen‹ ... den lesenswerten Briefwechsel zwischen Rudi Dutschke und Marcuse, ... konkrete Stellungnahmen zu politischen Ereignissen ..., die in dem Maße nie Eingang in Marcuses »offizielle« Schriften gefunden haben.«
Martin Büsser, Junge Welt


»Sorgfältig von Peter Erwin Jansen ediert«
Neues Deutschland


»Eine ansprechende Edition«
Frankfurter Allgemeine Zeitung


Lesen Sie hier die vollständige Besprechung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf faz.net

»Die Texte sind meist nicht schwer zu lesen, sie zeigen die Stimmung in der damaligen Bewegung auf und vermitteln die theoretischen Auseinandersetzungen in der Revolte der Studenten. ... Für junge Leser, die sich dieser Epoche nähern wollen, sind sie ein empfehlenswertes Lesebuch ... . Besonders dieser Band ist darüber hinaus ein idealer Einstieg in das Denken dieses Philosophen.«
Erinnyen. Zeitschrift für materialistische Ethik

»Gerade von Marcuse, der die marxistische Intention der Theorie bis zuletzt am offensivsten vertrat, sind in den Jahren nach 1967 auch die entschiedensten Stellungnahmen für Israel verfaßt worden. In den Nachgelassenen Schriften erstmals gesammelt zugänglich gemacht, dokumentieren sie eine bemerkenswerte politische Urteilskraft.«
Konkret

»... eine Reihe aufschlußreicher Texte, die Marcuses Positionen mit großer Klarheit präsentieren und wichtige Einschätzungen zu verschiedenen politischen Ereignissen enthalten...«
Freiheit der Wissenschaft