Michael Quasthoff
Autor

Michael Quasthoff

1957– 2010. Michael Quasthoff schrieb für Zeitungen, war als Ghostwriter tätig und veröffentlichte 2004 zusammen mit seinem Bruder Thomas dessen Autobiographie »Die Stimme«.

Dietrich zur Nedden

Pfeifen!

Vom Wesen des Schiedsrichters

Niemand liebt den Schiedsrichter. Die Sieger haben es ausschließlich ihrer überlegenen Ballkunst zu verdanken, dass es in letzter Minute noch einen Elfer gab. Und die Verlierer hassen ihn dafür. Warum …
mehr

Pressestimmen

Pfeifen! – Vom Wesen des Schiedsrichters

»Es gibt kein besseres Schiri-Buch.«
Elmshorner Nachrichten

»...ein buntes und witzig geschriebenes Lesebuch..., das den per definitionem Unparteiischen in vielerlei Schlaglichtern zwischen Sternenglanz und Horrorshow erscheinen lässt«
Der tödliche Pass. Magazin zur näheren Betrachtung des Fußballspiels

»Wissenswertes und Kurioses rund um jene menschliche ›Sündenbock‹-Spezies ..., die über eine denkbar schlechte Reputation verfügt.«
Die Welt

»Erhellende Einsichten in das Wesen des einsamen Entscheiders.«
Buchjournal

»Was die beiden Hannoveraner zum Thema alles ausgegraben haben, ist erstaunlich. Der Zitatenreigen reicht von Lessing und Brecht über Johnny Cash bis zu Fredi Bobic.«
Hannoversche Allgemeine Zeitung

»Jener Hintersinn, mit dem der Titel sowohl die viel geschmähten Akteure respektlos tituliert als auch zur Ausübung ihrer ureigenen Tätigkeit auffordert, ergötzt auch immer wieder in den pointierten Erörterungen, die sich auf ebenso informative wie unterhaltsame Weise jeder Menge philosophischer, literarischer, historisierender ›Hintermänner‹ bedienen.«
Nordkurier

»Über ›das Wesen des Fußballschiedsrichters‹ ... machen sich Dietrich zur Nedden und Michael Quasthoff in ihrem Buch
Pfeifen!

lesenswerte Gedanken, und zwar fernab der Eitelkeiten in Autobiografien von Superstar-Pfeifen wie Merk und Collina.«
Kölner Stadt-Anzeiger

»Höchst amüsant«
Neue Presse Hannover

»Wir begreifen bei der Lektüre des amüsanten Buches, dass der Gottvater auf dem grünen Feld so ernst nicht zu nehmen ist.«
NDR 1

»Ein Buch, das man auch nach dem Schlusspfiff des WM-Endspiels nicht weglegen wird.«
Deister Anzeiger

»Eine humorige Abhandlung rund um den schwarz gekleideten Mann.«
Neue Ruhr Zeitung

»Amüsant, lehrreich, tiefsinnig, anspruchsvoll: Sie werden das nächste Fußballspiel mit anderen Auge sehen!«
Christoph Huppert in: Radio aktiv, 19. Juni 2012