Montag, den 20. Juni 2016 um 10:54 Uhr

FAZ lobt »Majdanek« als »literarische Sensation«

FAZ lobt »Majdanek« als »literarische Sensation« zu Klampen Verlag

In ihrer Sonnabend-Ausgabe vom 18. Juni 2016 widmet die Frankfurter Allgemeine Zeitung Mordechai Striglers »Majdanek« eine dreiviertel Seite.

Rezensentin Susanne Klingenstein nennt in der Rubrik »Literarisches Leben« zunächst die außergewöhnliche Qualität des Lager-Schriftstellers Strigler, seine literarische Feinheit und auch Reflexionskraft. Zudem attestiert sie Strigler eine skalpellscharfe Beobachtung sowie erbarmungslose Klarheit und stellt ihn auf eine Stufe mit Literatur-Nobelpreisträger Imre Kertész. Doch damit nicht genug: Klingenstein unterstreicht auch die Bedeutung von »Majdanek« im Hinblick auf die Entdeckung einer Holocaust-Literatur, die bislang in der Öffentlichkeit kaum oder gar nicht wahrgenoimmen wurde. »Eine literarische Sensation«, so Susanne Klingenstein.

Majdanek//Verloschene Lichter. Ein früher Zeitzeugenbericht vom Todeslager. Aus dem Jiddischen von Sigrid Beisel. Mit einem Vorwort von Yechiel Szeintuch Mordechai Strigler
Majdanek
Verloschene Lichter. Ein früher Zeitzeugenbericht vom Todeslager. Aus dem Jiddischen von Sigrid Beisel. Mit einem Vorwort von Yechiel Szeintuch

Mordechai Strigler zählt zu den gebildetsten und produktivsten jiddischen Schriftstellern in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein eindringlicher literarischer Bericht ist ein Zeugnis aus den unmittelbaren Erinnerungen an die Zeit im KZ Majdanek in deutscher Erstausgabe.