Mittwoch, den 15. Juni 2011 um 14:29 Uhr

Gustav Seibt erhält den Deutschen Sprachpreis

Gustav Seibt Gustav Seibt zu Klampen Verlag

Gustav Seibt erhält den von der Essener Henning-Kaufmann-Stiftung verliehenen Deutschen Sprachpreis 2011. Dotiert ist er mit 5000 Euro.

 

Verliehen wird der Preis am 30. September in Weimar. In der Urteilsbegründung der Stiftung hieß es, der Leser könne sich dem Sog von Seibts außergewöhnlichen Kunst des Erzählens nicht entziehen. Der 1959 in München geborene Gustav Seibt studierte Geschichte und Literaturwissenschaft und arbeitete unter anderem für die Frankfurter Allgemeinen und die Süddeutsche Zeitung. Bei zu Klampen erschienen von ihm zuletzt »Deutsche Erhebungen« (2008) sowie »Canaletto im Bahnhofsviertel« (2005).
Die Henning-Kaufmann-Stiftung zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache wurde 1978 von dem Gymnasiallehrer und Namenforscher Henning Kaufmann (1897-1980) unter dem Dach des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft in Essen gegründet. Sprachpreis-Träger der letzten Jahre waren unter anderem Konrad Adam (2009), Blanche Kommerell (2008), Charles Linsmayer (2007), Dieter Henrich (2006), Heike Schmoll (2005) und Peter von Matt (2004).

Canaletto im Bahnhofsviertel//Kulturkritik und Gegenwartsbewußtsein Gustav Seibt
Canaletto im Bahnhofsviertel
Kulturkritik und Gegenwartsbewußtsein

Kulturkritik als weltzugewandte, durchaus heitere Geschichtsskepsis: Warum sie zum guten Leben in einer Zivilisation gehört, zeigen diese elegant formulierten Auseinandersetzungen mit der Zukunft und Vergangenheit Europas sowie mit den Ausdrucksmöglichkeiten von bildender Kunst und Literatur.

Deutsche Erhebungen//Das Klassische und das Kranke Gustav Seibt
Deutsche Erhebungen
Das Klassische und das Kranke

»Deutsche Erhebungen« – dieser Titel erinnert an die ästhetischen und patriotischen Aufschwünge in einem Land ohne politische Revolutionen, an Schönheit und Überhebung. Wie schmal der Grat zwischen beiden sein kann, illustrieren Gustav Seibts fulminante Essays zur deutschen Geistesgeschichte.

Tagged under