Politik

Keine Angst vor Methusalem!
Warum wir mit dem Altern unserer Bevölkerung gut leben können


Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
138 Seiten
Erschienen
01. Apr 2006
Status
lieferbar
Format
14,50 x 22,00 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783934920903
ISBN-10
393492090X

»Eine brillante Studie«.Süddeutsche Zeitung

»Wir haben zuwenig Kinder und wir werden immer älter. Unsere Zukunft und die unserer Kinder steht auf dem Spiel«, sagte Horst Köhler. »Im Krieg der Generationen sind Sie dabei. Tatsächlich ist unsere Lage unhaltbar geworden«, sagte Frank Schirrmacher. Nicholas Strange zeigt, warum das falsch ist.

Deutschland altert, die Bevölkerung in arbeitsfähigem Alter nimmt ab, immer weniger Junge müssen immer mehr Alte ernähren.
Müssen die abnehmende Geburtenrate und die zunehmende Lebenserwartung aber zu einem Verteilungskampf zwischen den Generationen führen, wie ein populärer Mythos heute in den schrillsten Farben ausmalt? Wird die schrumpfende Zahl von Arbeitsfähigen unvermeidlich von der dramatisch steigenden Masse alter Leute erdrückt? Ist die Politik ohnmächtig gegen die Folgen der demographischen Entwicklung?
Nicholas Strange entschleiert den Methusalem-Mythos als ein typisch deutsches, populäres Katastrophenszenario. Zwar ist an der demographischen Entwicklung kein Zweifel möglich. Die Folgen aber stellen dank der vorhandenen Produktivitäts- und Arbeitskraftreserven unserer Wirtschaft kein unvermeidliches Problem dar. Denn bei fünf Millionen Arbeitslosen, durchschnittlich zweiprozentigem Produktivitätsfortschritt pro Jahr und vergleichsweise extrem langen Ausbildungszeiten sind diese Reserven in Deutschland sehr groß.
Die detaillierte Analyse der Produktivitäts- und Arbeitskraftreserven läßt den Autor zu dem Schluß kommen: Im schlimmsten Falle werden wir in 50 Jahren nur doppelt, nicht dreimal so großen Wohlstand genießen können wie heute.

Autor(en): Nicholas Strange.



Urheber