Philosophie

Der sterbliche Gott
Über Materialismus und Freiheit

Nicht mehr lieferbar: Dieser Titel kann ggf. noch als antiquarisches Werk über das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) bezogen oder über den Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GVK) geliehen werden.


ZVAB Bibliothek (GVK)


Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
140 Seiten
Erschienen
01. Okt 2012
Status
nicht mehr lieferbar
Format
12,00 x 19,00 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783866740693
ISBN-10
3866740697

Gibt es einen freien Willen oder nicht? Über diese Frage wird von Philosophen und Hirnforschern erbittert gestritten. Rudolf Burger zeigt, dass sich in unserem moralischen Universum nichts zu ändern brauchte, selbst wenn wir den freien Willen als Illusion betrachteten.

Statt ein Aufatmen auszulösen, zieht Nietzsches Wort „Gott ist tot“ sich als Lamento durch die ganze jüngere Geistesgeschichte. Es grundiert den Jammer über den Verlust an Transzendenz überhaupt, über den Niedergang des Idealismus und die Verbreitung des Materialismus, praktisch und theoretisch. Die Würde des Menschen werde dadurch verleugnet, seine Freiheit sei in Gefahr, sie werde erstickt in einem allumfassenden Determinismus. Die Klage ist alt, mindestens so alt wie die christliche Verwerfung des Epikur und des Lukrez, doch hat sie seit den Zeiten Darwins nie ein solches Ausmaß erreicht wie gegenwärtig im Streit um die Willensfreiheit angesichts der Befunde der Neurophysiologie. Die notorischen Wertebewahrer und frömmelnden Verantwortungsapostel sehen wieder einmal ihr Menschenbild in Gefahr – und dies, obwohl alles, was historisch an Befreiung von physischen, metaphysischen und religiösen Zwängen und Heteronomien erreicht worden ist, sich materialistischem und deterministischem Denken verdankt.

Autor(en): Rudolf Burger. Herausgegeben von Anne Hamilton.



Urheber