Kunst & Architektur

Die schöne Kunst, das Schicksal zu lesen
Kleines Brevier der Astrologie


Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
144 Seiten
Erschienen
10. Mai 2009
Status
lieferbar
Format
13,00 x 21,00 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783866740396
ISBN-10
3866740395

Astrologie galt von der Antike bis weit in die frühe Neuzeit hinein als unentbehrliche Erkenntnismethode. Heute fristet »die schöne Kunst, das Schicksal zu lesen« ihr Dasein auf den Horoskopseiten von Frauenzeitschriften und in esoterischen Zirkeln. Haben die Sterne aufgeklärten Menschen noch etwas zu sagen?

Astrologie galt von der Antike bis weit in die frühe Neuzeit hinein als unentbehrliche Erkenntnismethode. Heute fristet 'die schöne Kunst, das Schicksal zu lesen' ihr Dasein auf den Horoskopseiten von Frauenzeitschriften und in esoterischen Zirkeln. Haben die Sterne aufgeklärten Menschen noch etwas zu sagen?

Die Charakterdeutungen der Tierkreiszeichen auf den Zuckerstückchen hat jeder schon einmal gelesen. Viele Menschen kennen ihr Sternbild, die meisten von ihnen aber würden jede Nähe zur Astrologie leugnen. Lorenz Jäger hat seine heimliche Liebe zu dieser verfemten Kunst öffentlich gemacht und publiziert im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Serie der Tierkreiszeichen, in der er jeweils einen Dichter oder Schriftsteller vorstellt. Seine Betrachtungen gewähren dem Leser überraschende Einblicke in Leben und Werk bedeutender Autoren wie Kafka, Proust, Freud, Musil und Nietzsche. Mit diesem Band wird der Rahmen seiner astrologischen Erkundungsreise jedoch weiter gesteckt. Neben den Tierkreiszeichen nimmt er die Planeten in den Blick, die günstigen wie Venus und Jupiter, die schwierigen wie Mars und Saturn. In enger Anlehnung an die Tradition, aber in der Sprache von heute, wird eine Kunst des Bilderstellens, des Bilderlesens entwickelt. Nicht ironisch, sondern umfassend und ernsthaft – als 'ernster Scherz'; als eine der letzten Formen, in der die Antike den Modernen greifbar wird.

Autor(en): Lorenz Jäger.



Urheber