Studien über Autorität und Familie//Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung

Max Horkheimer
Studien über Autorität und Familie

Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung

2. Auflage des Reprints der Erstauflage von 1936
Paperback, 966 Seiten
Format: 26.5 x 35 cm
Erscheinungstermin: September 1987
ISBN 9783934920491
Lieferzeit: 2-3 Tage

49,00 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

Die Studien über Autorität und Familie sind neben der Zeitschrift für Sozialforschung das wichtigste kollektive Werk des frühen Frankfurter Instituts für Sozialforschung. Sie wurden zum Grundlagenwerk der Familiensoziologie und begründeten die empirische Sozialforschung im deutschsprachigen Raum. Horkheimers Programm einer Durchdringung von Empirie mit materialistischer Theorie wird in ihnen paradigmatisch an der Familie als zentraler Instanz der Sozialisation durchgeführt. Die Studien umfassen drei Abteilungen. In der ersten Abteilung umreißen Horkheimer, Fromm und Marcuse in großen theoretischen Entwürfen die allgemeine kulturtheoretische, die sozialpsychologische und die ideengeschichtliche Dimension des Verhältnisses von Autorität und Familie. Die zweite Abteilung dokumentiert die empirischen Untersuchungen des Instituts. Dabei werden nicht nur die Ergebnisse der einzelnen Erhebungen etwa bei Arbeitern und Angestellten, bei Jugendlichen oder bei Arbeitslosen dargelegt, sondern immer auch die angewandten Methoden ausgewiesen und die verfolgten Ziele erläutert. Die dritte Abteilung enthält verschiedene Einzelstudien und Literaturberichte. So untersucht etwa Wittfogel »Wirtschaftsgeschichtliche Grundlagen der Entwicklung der Familienautorität«, Mayer »Autorität und Familie in der Theorie des Anarchismus« oder Marcuse »Autorität und Familie in der deutschen Soziologie bis 1933«.

Pressestimmen

»Es ist ein Verdienst des zu Klampen Verlages, die ›Studien‹ nach über 50 Jahren erneut geschlossen (und somit ihren ursprünglichen Zusammenhang wiederherstellend) vorgelegt zu haben.« Deutsche Zeitschrift für Philosophie
Das Buch ist »ebenso solide wie ansprechend gestaltet«. Merkur