Essays

Die Invasion der Barbaren
Warum ist Kultur eigentlich immer bedroht?

EPUB
9,99 €

Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
208 Seiten
Erschienen
25. Sep 2014
Status
lieferbar
Format
11,50 x 18,50 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783866744066
ISBN-10
3866744064

Die Rede von ihrem Untergang gehört seit langem schon zum festen Bestandteil der abendländischen Kultur, die sich bisher jedoch als erstaunlich lebensfähig erwiesen hat. Allein die Summen, die alljährlich in den Kulturhaushalt fließen, sollten vom Gegenteil überzeugen. Was also ist dran an den apokalyptischen Szenarien, und wie ist ihnen beizukommen?

Kunst und Kultur stellen in der öffentlichen Debatte Sonderbereiche dar, die stets bedroht scheinen. Ein Blick auf die Subventionen, die in den Kulturbetrieb fließen, sowie auf das immense Publikumsinteresse, das ihm zuteil wird, lässt allerdings Zweifel an dieser Vorstellung aufkommen. Kaum eine künstlerische Äußerung, die nicht Originalitätsbonus genösse und mit ästhetischen Weihen versehen würde. Legionen von Kunsthistorikern und Kulturwissenschaftlern stehen zu diesem Zweck als »Vermittler« bereit.
Während die einen mit volkspädagogischem Furor die Bewahrung des kulturellen Kanons einklagen, bemühen die anderen sich um eine weitgehende Entgrenzung des Kunst- und Kulturbegriffs. Doch beide Seiten fühlen sich als Hüter des Wahren, Guten, Schönen und demzufolge dazu berufen, letztgültige ästhetische Urteile zu fällen. Kann man tatsächlich nur »für« oder »gegen« Kunst sein, wie vom Slogan des Wiener Museums für Angewandte Kunst unterstellt wird? 
Pointiert und geistreich plädiert Christian Demand sowohl für einen Ausstieg aus den ewiggleichen Untergangsszenarien als auch gegen die Sakralisierung der Kunst und gibt Antwort auf die Frage, wie dies gelingen könnte.
 

Autor(en): Christian Demand. Herausgegeben von Anne Hamilton.


Pressestimmen


Urheber