Beckett bei Karl Valentin//Von unglaublichen Begegnungen

Ingo Fessmann
Beckett bei Karl Valentin

Von unglaublichen Begegnungen

Herausgeber: Hamilton, Anne;
Hardcover, 152 Seiten
 

9,99 €
erhältlich bei:

» Libreka

Format: 11.5 x 18.5 cm
Erscheinungstermin: März 2014
ISBN 9783866742307

16,00 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

Im Mai 1883 sah Vincent van Gogh in Paris Max Liebermanns Gemälde »Die große Bleiche«. Liebermann hatte es während seiner Ferien im niederländischen Zweelo gemalt. Van Gogh war davon so fasziniert, dass er sich kurz entschlossen auf den Weg nach Zweelo machte, um den von ihm bewunderten Künstler aufzusuchen. Obwohl er diesen nicht mehr in der Sommerfrische antraf, nutzte van Gogh die Zeit, um die Dorfkirche und jenen Apfelbaum zu zeichnen, der auch auf Liebermanns Bild zu sehen ist.

 1907 erwarb Liebermann van Goghs »Mohnfeld« und sprang wenig später dem Direktor der Bremer Kunsthalle bei, um den Ankauf eines van Gogh-Gemäldes durchzusetzen. Und so ergab sich schließlich doch ein Dialog, wenn auch nur im Geiste.

Die anderen in diesem Band geschilderten Begegnungen sind tatsächlich zustande gekommen, auch wenn sie zuweilen unwahrscheinlich anmuten: Da trifft Beckett auf Karl Valentin, Kafka auf Gabriele d’Annunzio, Simone de Beauvoir auf die Bardot, Dante auf Giotto, Caspar David Friedrich auf Kleist, Virginia Woolf auf Churchill, Goethe auf Mozart.

Ebenso geistreich wie unterhaltsam erzählt Ingo Fessmann von solch denkwürdigen Zusammenkünften und schreibt mit diesen Miniaturen eine kleine europäische Kulturgeschichte.

Pressestimmen

»Fessmanns durch Literaturrecherchen mit Gehalt gefüllte Grundidee ist reizvoll. Ein bisschen Was-wäre-Spiel, also Fantasie, ein bisschen Historie, also Wahrheit. (...) Gut belegt und herzlich erzählt.«
Gunda Bartels in: Der Tagesspiegel, 20. Juli 2014


»Eine fleißige und akkurate Arbeit zu einem ungewöhnlichen und faszinierenden Thema. (...) Ein lesenwertes Büchlein.«
Reinhard Tschapke in: Nordwest-Zeitung, 21. Juli 2014


»Lesenswert!«
Münchner Merkur, 25. August 2014