Der König hat geweint//Schiller und das Drama der Weltgeschichte

Burkhard Müller
Der König hat geweint

Schiller und das Drama der Weltgeschichte

Hardcover, 160 Seiten
 

Epub 8,99 €
erhältlich bei:

» Libreka

Format: 12.1 x 19.1 cm
Erscheinungstermin: März 2005
ISBN 9783934920583
Lieferzeit: 2-3 Tage

14,00 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

Schillers Todestag jährt sich im Mai 2005 zum 200. Mal – ein Jubiläum, das die üblichen publizistischen Feierlichkeiten und Weihen nach sich zieht. Burkhard Müller will den Untiefen der Jubiläumsliteratur entgehen. Weder läßt er Schiller ein weiteres biographisches Begräbnis erster Klasse zuteil werden. Noch tut er ihn als »Idealisten« ab, also als sympathischen Spinner. Stattdessen geht er von dem aus, was Schillers Größe ausmacht: der leidenschaftlichen Sprache des Dichters, in der er seine Bühnenfiguren erschafft und sie zu ihren Taten vorantreibt.
Wie in seinem dramatischen Werk läßt Schiller sich auch in seinen philosophischen und historischen Schriften vom szenischen Sprachdenken fortreißen, halsbrecherisch kommen seine Thesen daher; sie gleichen Verschwörungen des Geistes, wobei der ausgefuchste Plan immerfort durch die kühne Improvisation überholt wird.

»Wie oft habe ich den Regisseur verflucht, der die Schauspieler, die ersichtlich ihr Handwerk könnten, wenn man sie nur ließe, für seine Mätzchen verbrät wie ein stümperhafter Koch, der aus lauter erstklassigen Zutaten einen Fraß anrichtet und dafür gar noch gelobt werden will! Das Theater wird nur dann eine Zukunft haben, wenn es wieder zum Theater der Schauspieler wird und dem Regisseur den Platz anweist, der ihm zukommt, irgendwo zwischen Garderobenfrau und Beleuchter.«
Burkhard Müller

Pressestimmen

»Weil Burkhard Müllers Stil im besten Sinne unterhaltsam ist, nämlich gestochen scharf, lebendig, ohne Ballast und mit großer Feinheit, ist jeder neue Versuch von ihm über Gott und die Welt ein Lesevergnügen.«
Sächsische Zeitung


Lesen Sie hier eine Rezension auf zeit.de

»Müller nimmt Schiller ernst, deshalb tastet er ihn an und scheut sich auch nicht, ab und zu das Wort ›ich‹ zu verwenden - ein selbstbewusster Nachfahre, aus des Dichters Holz.«
Berliner Zeitung

Lesen Sie hier einen Beitrag des SPIEGEL auf spiegel.de

»Ein wenig frischen Wind in das teilweise gemächlich-routiniert abgelaufene Schillerjahr bringt der Literaturkritiker Burkhard Müller mit seinem respeklosen Essay Der König hat geweint. ... Munter und sehr gut lesbar... .«
Bündner Tagblatt

»Der entschiedene Vorteil von Müllers Arbeit liegt in der Art des Zugriffs. Denn in der essayistischen Betrachtung gewinnt der jüngst vielfach entstaubte Klassiker ein unerwartet frisches Aussehen. ... Burckhard Müller hat Schiller kunstvoll und lesenswert aktualisiert.«
Literaturkritik.de

»... ein paar behend und lesenswerte Streifzüge«
Frankfurter Allgemeine Zeitung