Lyrik

Zwischen den Linien
Eine polnische Anthologie

Nicht mehr lieferbar: Dieser Titel kann ggf. noch als antiquarisches Werk über das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) bezogen oder über den Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GVK) geliehen werden.


ZVAB Bibliothek (GVK)


Auflage
1. Aufl.
Einband
Hardcover
Umfang
190 Seiten
Erschienen
01. Okt 1996
Status
nicht mehr lieferbar
Format
12,40 x 22,50 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783933156341
ISBN-10
3933156343

Prosa und Lyrik von sechzehn, zumeist jüngeren polnischen Autoren versammelt diese Anthologie zum Thema Heimat und Heimatverlust. Heimat, das konnte zu Beginn des Jahrhunderts die vertraute Welt eines Dorfes sein, wie es Anna Bolecka in einem Rückgriff auf die Vergangenheit ihrer Vorfahren beschreibt, oder die Identifikation mit den harten Lebensbedingungen in einer vom Bergbau geprägten Stadt, wie sie Kazimierz Kutz zeigt. Heimat waren für viele aber auch Orte in Weißrußland, aus denen polnische Repatrianten nach dem letzten Weltkrieg in eine Welt zurückkehrten, die ihnen und ihren Kindern fremd war. Aus dem Inhalt: Anna Bolecka: Der weiße Stein Kazimierz Kutz: Die fünfte Himmelsrichtung Jan Czykwin: Das Phänomen des Tages Jan Czykwin: Der seit langem verstorbene Vater Nadseja Artymowicz: Der Stadt Belsk gewidmet Nadseja Artymowicz: Und das ist nicht die Zeit Adam Zagajewski: Zwei Städte Aleksander Jurewicz: Lida Stefan Chwin: Lavendel Iwona Mickiewicz: Wobla Iwona Mickiewicz: Epilepsie Maciej Niemiec: Pariser Weiss Maciej Niemiec: Skizze Maciej Niemiec: Wind kommt Maciej Niemiec: Märchen Maciej Niemiec: Sonntag auf dem Marsfeld Maciej Niemiec: Sommertage Izabela Filipiak: Kein Ende abzusehen Izabela Filipiak:Vögel G. Wróblewski: Johannis-Konzentration G. Wróblewski: Der Vater von Jan Hansen G. Wróblewski: Wechseljahre G. Wróblewski:Überraschende Entdeckung G. Wróblewski: Valby Langestraße G. Wróblewski: Mißverständnis G. Wróblewski: Drei Kronen Jacek Giszczak: Warschauer Landstraße Janusz Rudnicki: Der Zug, ich, der Friseur und die anderen Natasza Goerke: Das Schaukelpferd Dariusz Muszer: Der Menschenesser K. M. Zaluski: Das Jahr 1994

Nachwort von Henryk Bereska. Herausgegeben von Sylvia Geist.



Urheber