Autobiografien & Biografien

Gegen Zuständliches
Glossen, Gedichte, Briefe

Nicht mehr lieferbar: Dieser Titel kann ggf. noch als antiquarisches Werk über das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) bezogen oder über den Gemeinsamen Bibliotheksverbund (GVK) geliehen werden.


ZVAB Bibliothek (GVK)


Auflage
1. Aufl.
Einband
Buch
Umfang
118 Seiten
Erschienen
01. Okt 1989
Status
nicht mehr lieferbar
Format
13,50 x 20,50 cm
Sprache
Deutsch
Verlag
zu Klampen Verlag
ISBN-13
9783933156129
ISBN-10
3933156122

"Gegen Zuständliches" - Für den expressionistischen Dichter Hans Leybold war dies weniger ein poetisches Programm als vielmehr die Maxime seines Lebens und Schreibens. Der 1892 geborene Leybold gehörte der Münchner Vorkriegsbohème an und zählte zum engsten Kreis der dort ansässigen Gruppe von Frühexpressionisten. In seinen Glossen und Gedichten griff er das träge wilhelminische Bürgertum an und machte sich stark für ein vitalistisches Leben. Mit seinem Werk, vor allem den Gedichten, die er zusammen mit Hugo Ball schrieb und unter dem Pseudonym Ha Hu Baley veröffentlichte, gilt Leybold als einer der wichtigsten Anreger des Dadaismus, den er selbst nicht mehr erlebte. 1914, kurz nach Ausbruch des ersten Weltkriegs, erschoß er sich. "Gegen Zuständliches" enthält alle in verschiedenen Zeitschriften erschienenen Gedichte und Artikel Leybolds und bisher unveröffentlichte Lyrik sowie Briefe, Dokumente und Fotografien aus dem Nachlaß.

Autor(en): Hans Leybold. Herausgegeben von Eckhard Faul, Karl Riha, Franz Weber.



Urheber