Ursula Krechel
Autorin

Ursula Krechel

Ursula Krechel, Jahrgang 1947, studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte. Sie lebt als freie Autorin in Berlin. Für ihre Lyrik, Prosa, Theaterstücke und Essays erhielt sie zahlreiche Preise und Ehrungen.

Ursula Krechel

Mittelwärts

Gedicht

»Fesselnder, verstörender, konzentrierter, formstrenger hat sie nie geschrieben.« Michael Braun, Stuttgarter Zeitung
mehr

News zu Ursula Krechel

Herzlichen Glückwunsch, Ursula Krechel!!
News – 05.12.2017

Ursula Krechel feiert in dieser Woche ihren 70. Geburtstag. Der zu Klampen Verlag gratuliert seiner erfolgreichen Autorin und wünscht ihr alles Gute!

Ursula Krechel erhält den Deutschen Buchpreis 2012
News – 09.10.2012

Ursula Krechel, die 2006 in der Lyrik Edition des zu Klampen Verlags den Band »Mittelwärts« veröffentlicht hat, ist mit den Deutschen Buchpreis 2012 ausgezeichnet worden. Für Heinz Kattner, Herausgeber der Lyrik-Edition, keine Überraschung: »Auch wenn Krechel als Lyrikerin nicht so sehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde und erst spät zur Prosa gefunden hat, ist sie im deutschen Literaturbetrieb eine feste Größe. Ich freue mich sehr für sie, sie hat diesen Preis verdient.«


WEITERE NEWS

Autorin des zu Klampen Verlags erhält höchstdotierten deutschen Literaturpreis
News – 12.05.2009

Pressestimmen

Mittelwärts – Gedicht

»Ursula Krechels Bilder sind oft von einer Schönheit, die in der gegenwärtigen Lyrik ihresgleichen sucht.«
Alexander von Bormann, Sender Freies Berlin

»Nach und nach baut Krechel kleine Brüche in ihre Verse ein, rhythmische Sprünge und Schlenzer, aber auch thematische Verschiebungen. So spielt sie nicht nur das Motiv des Reisens aus, sondern auch die Schlaflosigkeit oder das Fremdsein in einer anderen Welt. Den eigentlichen Dreh jedoch verleiht sie ihrem Langgedicht, indem sie das sprechende Ich in Erinnerungswelten abtauchen lässt.«
Neue Zürcher Zeitung

»...auch hier wieder dominiert in der Tradition der Lyrik der Neuen Subjektivität ... der Ton des Gelegenheits- und Alltagsgedichts, fühlt sich die Lyrikerin Krechel gerade von jenen unspektakulären und unauffälligen Details in fremder Landschaft und Kultur angezogen, die – zum lyrischen Bild und Gebilde verdichtet – dem Leser neue Aspekte zeigen.«
Frankfurter Rundschau

»Ein Buch der Erinnerungen, Träume und Vorstellungen.«
Salzburger Nachrichten