Marc Dugain
Autor

Marc Dugain

Marc Dugain, Jahrgang 1957, ist Vorstandsvorsitzender einer Pariser Investmentfirma. In seinem Debütroman »Die Offizierskammer« beschreibt Marc Dugain die authentische Geschichte seines Großvaters.

Marc Dugain

Die Offizierskammer

Roman

»Der kleine Roman von Marc Dugain ist ein großes Buch. Es ist deshalb ein großes Buch, weil es uns mit wenig literarischen Mitteln viel zu sagen hat.« Frankfurter Rundschau
mehr

Pressestimmen

Die Offizierskammer – Roman

»Ein superbes Kleinod«, »eine packende atmosphärische Dichte«.
Dresdner Neueste Nachrichten

»Dugains Erzählung, die in Frankreich gerade mit dem Prix Roger Nimier ausgezeichnet worden ist, ruft zurück, was Krieg bedeutet, indem sie ihm ein individuelles Gesicht gibt.«
Der Tagesspiegel (Weltspiegel)

»Dieser (Anti-)Kriegsroman aus dem Hinterland bewegt durch die sachliche, nüchterne Erzählweise.«
Toaster, Monatszeitung für junges Blut

»Der Roman (...) läßt den deutschen Leser Gedanken und Gefühle, die mit dem Ersten Weltkrieg verbunden sind, aus ungewohnter Perspektive erleben - aus dem Blickwinkel eines jungen Franzosen. Es ist aber eigentlich kein Buch über Krieg oder Frieden, über Frankreich oder Deutschland. Es ist eine Geschichte über die Lebenswichtigkeit des menschlichen Antlitzes. Denn schließlich ist es das Gesicht, das dem Menschen seine Einzigartigkeit, seine Identität gibt. (...) Autor Marc Dugain und seiner Übersetzerin Marianne Schönbach ist es gelungen, dem schweren Stoff eine erstaunliche Leichtigkeit zu verleihen. (...) Ein bemerkenswerter Roman.«
BR, Lesezeichen 25. Juni 2000

»Mit einer angesichts der Thematik bewundernswerten Leichtigkeit (geschrieben), nüchtern, zurückhaltend, aber menschlich sehr ergreifend. Empfehlenswert.«
ekz-Informationsdienst September 2000

»Auch dieses kleine Meisterstück psychologischer Differenziertheit hat viele Leser verdient.«
Der Spiegel 51/2000

»Der Leser bekommt nicht das Gefühl, er müsse Mitleid haben, denn Dugain erzählt die Geschichte seines Großvaters mit hintergründigem Galgenhumor und scheinbarer Heiterkeit.«
Südkurier, 6. Oktober 2000

»Der kleine Roman (...) von Marc Dugain ist ein großes Buch. Es ist deshalb ein großes Buch, weil es uns mit wenig literarischen Mitteln viel zu sagen hat.«
Frankfurter Rundschau, 24. August 2000

»'Die Offizierskammer ist ein Roman von seltener Unaufgeregtheit. Ohne erkennbare Anstrengung, zurückhaltend, in einem nüchternen Stil, der niemals kalt wirkt. So entsteht die Innenansicht eines Versehrten. Sie ist auch das Portrait einer Epoche.«
Süddeutsche Zeitung