Ludwig Harig
Autor

Ludwig Harig

Ludwig Harig, Jahrgang 1927, lebt in seinem Geburtsort Sulzbach/Saarland. Zwanzig Jahre unterrichtete er als Volkschullehrer, seit 1970 widmet er sich ganz seiner schriftstellerischen Arbeit. Zu seinen zahlreichen Buchveröffentlichungen zählen die drei autobiographischen Romane »Ordnung ist das ganze Leben«, »Weh dem, der aus der Reihe tanzt« und »Wer mit den Wölfen heult, wird Wolf«, die Novellen »Der kleine Brixius« und »die Hortensien der Frau Roselius«, die Reisegeschichten »Spaziergänge mit Flaubert« sowie Hörspiele, Essays und Übersetzungen. Für sein Gesamtwerk wurden ihm u. a. 1987 der Heinrich-Böll-Preis und 1994 der Friedrich-Hölderlin-Preis verliehen.

Ludwig Harig

Der Bote aus Frankreich

Einladungen zu König Artus und Ritter Lancelot. Mit Zeichnungen von Hans Dahlem

Eine Reiselektüre, die nicht nur Artusliebhaber und Gralsucher in ihren Bann schlägt.
mehr
Ludwig Harig

Da fielen auf einmal die Sterne vom Himmel

Begegnungen mit Dornröschen und dem Eisenhans - eine Märchenreise im Jugendstil. Mit Zeichnungen von Otto Ubbelohde.

»Nach dieser Lektüre glaubt keiner mehr, dass die Zeit für Märchen vorüber ist.« Frankfurter Allgemeine Zeitung
mehr
Ludwig Harig

Reise mit Yoshimi

Japanische Reportagen

Ludwig Harigs poetische und außerordentlich unterhaltsame Japan-Reportagen sind ein Annäherungsversuch an eine Kultur, die den mal emotional-draufgängerisch, mal intellektuell-verhalten Werbenden …
mehr

Pressestimmen

Der Bote aus Frankreich – Einladungen zu König Artus und Ritter Lancelot. Mit Zeichnungen von Hans Dahlem

»Eine Reiselektüre der besonderen Art.«
Wolfgang Janisch, Hamburger Abendblatt Journal

»Ludwig Harig, dem grandiosen Fabulierer, gelingt es mühelos, uns in den Bann dieser wundersamen Landschaft und seiner Erzählkunst zu versetzen. Ich bin begeistert!«
Uli Rothfuss, S.W.O - Die Virtuelle Kulturregion

»Harig gehört zu den großen experimentellen Autoren der Bundesrepublik.«
Monitor online

Da fielen auf einmal die Sterne vom Himmel – Begegnungen mit Dornröschen und dem Eisenhans - eine Märchenreise im Jugendstil. Mit Zeichnungen von Otto Ubbelohde.

»Eine literarische Zeitreise mit philosophischen Abstechern, ironischen Umwegen und guten Ratschlägen für uns Heutige.«
Die Zeit


Lesen Sie hier die vollständige Besprechung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf faz.net

»Eine fantastische Einladung.«
Neues Deutschland

Haufs »verwebt aus sehr individueller Perspektive und mit feiner Ironie Ubbelohdes Jugendstilschöpfungen von damals, die Tradition der Märchen im Originaltext und die detailfreudigen Eindrücke des fremden Besuchers zu einem poetischen Gesamtbild.«
Frankenberger Allgemeine

Reise mit Yoshimi – Japanische Reportagen

»Das Buch beschreibt den Abschied von einem ›Traumland‹.«
Hannoversche Allgemeine Zeitung

Lesen Sie hier eine Rezension der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf faz.net »Harigs Reportagen sind genau recherchiert, aber narrativ und poetisch vermittelt. Vieles erschliesst sich ihm durch die Brille von Literatur.«
Tages-Anzeiger

Lesen Sie hier eine Rezension der ZEIT auf zeit.de »Das ist einfach 'schöne' Literatur, die oft eine geheime Leidenschaft für das Fremde hegt.«
Ev. Wochenzeitung

»Harigs sehr persönlich geschriebene Geschichten lesen sich kurzweilig und wecken Neugier auf eine uns so ferne Welt.«
dpa