Jürgen Kaube
Autor

Jürgen Kaube

Jürgen Kaube, Jahrgang 1962, studierte zunächst Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte, im Anschluss daran Wirtschaftswissenschaften. 1999 trat er in die Redaktion der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« ein, wo er unter anderem als Ressortleiter für die »Geisteswissenschaften« und für »Neue Sachbücher« zuständig war. Seit 1. Januar 2015 ist er Mitherausgeber der FAZ. Zuletzt sind von ihm erschienen: »Otto Normalabweicher. Der Aufstieg der Minderheiten« (2007) sowie »Max Weber. Ein Leben zwischen den Epochen« (2014).

Im Jahr 2015 erhält Jürgen Kaube den mit 20.000 Euro dotierten Ludwig-Börne-Preis. Begründet ist die Wahl mit dem "herausragenden schriftstellerischen Vermögen" des in der Tradition der Aufklärung stehenden Preisträgers, der "die wissenschaftliche Kultur von Geist und Sache in luzider Klarheit und begriffsnaher Zuspitzung in den öffentlichen Raum" (FAZ) trage.

 

 

Jürgen Kaube

Im Reformhaus

Zur Krise des Bildungssystems

»Bildung durch Wissenschaft« lautet das oft beschworene Ideal der deutschen Universität, die Erringung der Hochschulreife gilt als Ziel des Gymnasiums. Inzwischen hat sich durch bildungspolitische Reformen …
mehr
Jürgen Kaube

Otto Normalabweicher

Der Aufstieg der Minderheiten

»Otto Normalverbraucher« möchte nun wirklich niemand mehr sein. Daher lautet im Zeitalter des vielbeschworenen Individualismus die Devise: »Egal wie, Hauptsache anders …« Welche paradoxen Folgen …
mehr

News zu Jürgen Kaube

Peter Voß fragt ... Jürgen Kaube
News – 11.06.2015

Jürgen Kaube, zu Klampen-Autor und Mitherausgeber der FAZ, ist in die Fernsehsendung »Peter Voß fragt...« von 3sat eingeladen worden.

Jürgen Kaube auf Platz 5 der Sachbuch-Bestenliste
News – 30.04.2015

Den fünften Platz der Sachbuch-Bestenliste von der Süddeutschen Zeitung und dem Norddeutscher Rundfunk für den Monat Mai hat zu Klampen-Autor Jürgen Kaube mit seinem im Februar erschienenen Essayband »Im Reformhaus – Zur Krise des Bildungssystems« gestürmt.


WEITERE NEWS

Jürgen Kaube erhält den hoch dotierten Ludwig-Börne-Preis 2015
News – 17.02.2015

Pressestimmen

Im Reformhaus – Zur Krise des Bildungssystems

Otto Normalabweicher – Der Aufstieg der Minderheiten

»Autor und FAZ-Feuilleton-Redakteur Jürgen Kaube konterkariert das Zeitalter des Individualismus. Egal wie, Hauptsache anders. Paradoxon, messerscharf.«
Werben und Verkaufen

»Ob von Tätowierung, Sonnenbaden, vom Lärmen in der Öffentlichkeit, von Mode oder von der unseligen Ich-AG die Rede ist - Kaube sieht mit historisch-soziologischer Tiefenschärfe hin, und er sieht scharf.«
NZZ am Sonntag

»Kaube ist sehr gut darin, Alltagsbeobachtungen zu untersuchen, er seziert die Neigung der Gegenwart zu Übertreibungen aller Art, falschen Aufregungen und empiriefreien Behauptungen. Gegen die Denkfaulheit, Verflachung und Gefahr, die in der Anschaffung geordneter sozialer Erwartungen steckt...sind Kaubes Texte in ihrer scharfen Gelehrsamkeit selbst das beste Gegengift.«
Süddeutsche Zeitung

»Otto Normalabweicher ist keine leichte Essaykost, sondern eine kluge Bestandsaufnahme postmoderner Befindlichkeiten.«
Vorarlberger Nachrichten

Lesen Sie hier einen Beitrag auf faz.net
 

»Genau beobachtend und mit viel Witz. (...) immer wieder interessante Untersuchungsergebnisse.«
Martin Süß, Blaue Narzisse, 26. Juli 2012