Dieter Wissgott †
Autor

Dieter Wissgott †

Dieter Wissgott (1937 - 2015) studierte Jura in München und promovierte 1983 in Göttingen. Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst als Richter, ehe er als Anwalt tätig wurde. 1988 gründete er seine eigene Kanzlei und ist auf Medizinrecht spezialisiert.
Zu den Höhepunkten seiner Anwaltstätigkeit gehört das Mandat Egon Krenz, den er vor dem Landgericht Moabit verteidigt hat. Danach wurde ihm die Vertretung von etwa 22.000 polnischen KZ-Häftlingen übertragen, die den Holocaust überlebt hatten.

Dieter Wissgott †

Opfer Patient

Medizin vor Gericht. Mit einem Geleitwort von Gisela Friedrichsen

Wie gleichgültige Mediziner, unvollständige Akten und die Verschleppung von Prozessen das Leben von Patienten ruinieren.
mehr

Pressestimmen

Opfer Patient – Medizin vor Gericht. Mit einem Geleitwort von Gisela Friedrichsen

»Manche der geschilderten Fälle muten an wie aus einem Raritätenkabinett.«
Neue Deister Zeitung, 4. Mai 2013

»Wissgotts Schilderungen verfehlen ihre Wirkung nicht: Was manche der Patienten, die zu Opfern von Medizin und Justiz wurden, mitgemacht haben, ist haarsträubend, deprimierend, und macht sogar wütend.«
Deister-Anzeiger, 6. Mai 2013

»Die Fallgeschichten lesen sich spannend wie Krimis - oder beängstigend wie Horrorgeschichten.«ekz-bibliotheksservice, 3. Juni 2013 »Wissgott schreibt auch für Laien verständlich und ist dabei schonungslos offen (...) – ein erschreckendes, ehrliches Buch, das den Betroffenen den Rücken stärkt und hoffentlich zu längst überfälligen Veränderungen führt!«
Anke Wittkopp in: Stadtmagazin Stadtkind Hannover, Juli 2013

»Wer es geschafft hat, die Lektüre dieser Fallstudien trotz gelegentlich auftretender Übelkeiten und Wutanfälle zu Ende zu bringen, der wird in Zukunft, wenn es sich nicht überhaupt vermeiden lässt, eine Arztpraxis nur noch in Begleitung seines Anwalts, mindestens aber mit Zeugen und Protokollanten zu betreten wagen.«
Sabine Fröhlich in: »Die Buchkritik«, SWR2, 22. Juli 2013

»Fast unglaublich ist diese Dokumentation.«
Neue Umschau Lübbecke, März 2014